Neue Beurteilungskriterien für krebserzeugende Metalle (TRGS 900 u. TRGS 910)

Im Oktober 2017 wurden die Technischen Regeln für Gefahrstoffe TRGS 900 und TRGS 910 teilweise um neue Beurteilungskriterien für krebserzeugende Metalle ergänzt.

Für Tätigkeiten, die mit einer Exposition gegenüber den folgenden als krebserzeugend eigestuften Metallen, hat Arbeitgeber Maßnahmenkonzepte gemäß der neu herausgegebenen TRGS 561 zu erstellen:

 

  •          Arsenverbindungen, eingestuft als Carc. 1 A, Carc. 1B
  •          Cadmuim/Cd-Verbindungen, eingestuft als Carc. 1 A, Carc. 1B
  • ·       Cobalt/Co-Verbindungen, eingestuft als Carc. 1 A, Carc. 1B

  •          Nickelverbindungen, eingestuft als Carc. 1 A, Carc. 1B
  •         Chrom(VI)-Verbindungen und
  •          Beryllium /anorganische Be-Verbindungen.

 

Dies gilt zumindest in den Fällen verpflichtend, in denen die Exposition gegenüber diesen Metallen oberhalb der Toleranzkonzentration oder des Arbeitsplatzgrenzwertes (AGW) vorliegt. Diese Beurteilungskriterien ergeben sich aus Anlage 1 Tabelle 1 TRGS 910 und der Liste der AGW der TRGS 900.

Die neue TRGS 561 gibt dabei dem Arbeitgeber unterstützende Hinweise bei der Erstellung entsprechender Maßnahmenkonzepte.

Es ist daher zu prüfen, ob für den Arbeitnehmer Expositionen gegenüber diesen krebserzeugenden Metallen auftreten können, die oberhalb der definierten Beurteilungskriterien und damit im Bereich eines hohen Risikos vorliegen. In diesem Fall sind entsprechende Gefährdungsbeurteilungen mit Maßnahmenkonzepten zu erstellen. Für die oben genannten krebserzeugenden Metalle und ihre Verbindungen sollte die TRGS 561 unterstützend herangezogen werden, wenn die Exposition im Bereich des mittleren und geringen Risikos liegt. Hier gibt die TRGS 561 wertvolle Hinweise.

Eine ausführliche Erläuterung zu den genannten Technischen Regeln für Gefahrstoffe finden Sie in unserem online Rechtsinformations-System CertLex unter dem Themengebiet Arbeitsschutz.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Katharina Stoll
Dipl.-Ing.
Tel.: +49 561 / 96 99 6 - 65
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Michael Bunse
Dipl.-Chem.
Tel.: +49 561 / 96 99 6 - 48
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Haben Sie Fragen?

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 (0)561 96996-0

© BfU-AG